Kanzlei Rechtsanwälte Müller-Stein

Bergheim

Schützenstraße 5

50126 Bergheim

Telefon: 02271/7691-0

Telefax: 02271/7691-10

E-Mail: RAe.Mueller-Stein[at]t-online.de

Düren

Oberstr. 111

52349 Düren

Telefon: 02421/6932393

Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Andreas Müller-Stein, Mitglied der Rechtsanwaltskammer Köln

Rechtsanwältin Renate Hecker, Mitglied der Rechtsanwaltskammer Köln

Rechtsanwältin Anja Steffens-Wächter, Mitglied der Rechtsanwaltskammer Köln

Rechtsanwältin Ivana Kozina (Freie Mitarbeiterin), Mitglied der Rechtsanwaltskammer Köln

Steuernummer

203/5221/0602

Es gelten folgende Gebühren und Berufsordnungen:

  • BRAO – Bundesrechtsanwaltsordnung
  • Berufsordnung und Fachanwaltsordnung
  • BRAGO – Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte
  • RVG – Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
  • Berufsregeln der Rechtsanwälte der europäischen Gemeinschaft (CCBE)
  • Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland (EuRAG) vom 09.03.2000 (BGBL, Seite 182)

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §6 MDStV/TDG

Andreas Müller-Stein

Weitere Hinweise

Auf den Seiten werden Fotos verwendet von:

Yuri Arcurs, bestmedia, bilderbox, tom, Sebastian Duda, Kurhan, GaToR-GFX, Peter Atkins, WOGI, Eisenhans, Denise Betak, hans12, areafoto, Darren Baker, Monkey Business, kristian sekulic, nforce, Marina Ignatova (alle © fotolia.de).

Webdesign & Programmierung

 

Adolf-Silverberg-Strasse 34a
50181 Bedburg
TEL: +49 (0) 2272/97 87 975
FAX: +49 (0) 2272/97 87 977
E-Mail: info@dyra.de
Internet: www.dyra.de

Haftungsausschluss:
Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. bereitgestellten Informationen übernommen werden.
Urheberrechtshinweise:
Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.